FAQ – Häufig gestellte Fragen

Was ist eigentlich „Inkasso?

Der Begriff steht ganz allgemein für das Einziehen fremder Forderungen. Fremd deshalb, weil der Gläubiger nicht selbst den Forderungseinzug übernimmt, sondern ein Inkassounternehmen damit beauftragt. Wir haben uns auf die schnelle und effektive Realisierung von Außenständen spezialisiert.

Warum soll ich meine Forderungen an Kalkbrenner Inkasso und nicht an einen Rechtsanwalt übergeben?

Als Inkassounternehmen sehen wir unser oberstes Ziel in der außergerichtlichen Beitreibung überfälliger Forderungen. Neben Rechtskenntnissen setzen wir im persönlichen Kontakt mit dem Schuldner auch psychologische Erkenntnisse ein, um mit ihm individuelle Lösungen zu erarbeiten. Diese Vorgehensweise führt regelmäßig zu einer sehr hohen Erfolgsquote unserer Bemühungen. So sparen Sie sich teure und langwierige Gerichtsverfahren, bei denen Sie üblicherweise Kostenvorschüsse leisten müssen. Ein Rechtsanwalt ist auch im außergerichtlichen Bereich an die Rechtsanwaltsvergütungsordnung (RVG) gebunden und darf nicht erfolgsbezogen arbeiten, wir schon. Außerdem sind Anwaltskanzleien i.d.R. personell und organisatorisch nicht auf die ständige Bearbeitung von Mahn- und Beitreibungsverfahren eingerichtet. Sollten unsere außergerichtlichen Bemühungen nicht zum Erfolg führen, leiten wir das gerichtliche Mahnverfahren ein. Aufgrund der unterschiedlichen gesetzlichen Vergütungsvorschriften für Inkassounternehmen und Rechtsanwälte kann Kalkbrenner Inkasso das gerichtliche Mahnverfahren grundsätzlich kostengünstiger anbieten als ein Rechtsanwalt.



Wie stelle ich fest, ob ein Inkassounternehmen seriös ist?

Für den geschäftsmäßigen Forderungseinzug benötigt jeder Inkassounternehmer eine spezielle behördliche Erlaubnis. Voraussetzungen hierfür sind die „besondere Sachkunde sowie persönliche Zuverlässigkeit und Eignung“ des Antragstellers. Wir besitzen die entsprechende Zulassung durch den zuständigen Landgerichtspräsidenten. Darüber hinaus sind wir im Rechtsdienstleistungsregister eingetragen und Mitglied im Bundesverband Deutscher Inkassounternehmen Berlin (BDIU).

Wann sollte eine Forderung an einen Inkasso-Dienstleister übergeben werden?

Es ist sinnvoll, nach der ersten Mahnung eine Forderung abzugeben. Häufig haben Schuldner mehrere Gläubiger. In solchen Fällen können Sie den Schuldner nur durch den umgehenden Forderungseinzug dazu bewegen, Ihre Forderung vorrangig zu bedienen. Ein zügiges Inkassoverfahren erhöht dabei gleichzeitig die Wahrscheinlichkeit, dass Ihre Forderung realisiert werden kann, bevor ein privates oder geschäftliches Insolvenzverfahren eingeleitet wird.

Welche Informationen benötigt Kalkbrenner Inkasso für die Übernahme des Forderungseinzugs?

Wir benötigen den korrekten Namen des Schuldners und seine vollständige Adresse, ferner die Höhe der Forderung und deren Grund, z.B. „1.500,- € aus Kaufvertrag“, sowie Daten der Rechnung.

Welche Voraussetzungen müssen für eine Auftragserteilung erfüllt sein?
  • Die Forderung muss fällig sein. d.h. dass der vereinbarte Zahlungstermin bereits überschritten ist.
  • Der Schuldner muss in Verzug sein. Der Schuldner kommt durch eine Mahnung in Verzug, die unverzüglich nach dem Eintritt der Fälligkeit gestellt werden sollte. Ohne Mahnung kommt der Schuldner in Verzug, wenn für die Leistung eine Zeit nach dem Kalender bestimmt ist und er nicht zu der bestimmten Zeit leistet. Oder nach Ablauf von 30 Tagen nach Fälligkeit der Forderung und Erhalt der Rechnung, wenn kein Zahlungsziel vereinbart wurde. In Verzug gerät der Schuldner auch dann, wenn er die Zahlung einer fälligen Rechnung ernsthaft und endgültig verweigert.
  • Die Forderung muss unbestritten sein. Kalkbrenner Inkasso übernimmt den Einzug einer Forderung nur, wenn sie durch den Schuldner nicht ernsthaft bestritten wird. Der Schuldner darf nicht schon im Vorfeld geltend gemacht haben, die Lieferung oder das Werk seien mangelhaft.
Wann verjährt eine Forderung?

Die regelmäßige Verjährungsfrist ist in § 195 BGB festgeschrieben und beträgt 3 Jahre. Die Verjährung tritt generell mit Ablauf der jeweiligen Verjährungsfrist ein.

Was ist ein Schuldtitel?

Ein Schuldtitel sichert Ihre Geldforderung 30 Jahre lang vor der Verjährung.
Die wichtigsten Arten der Titel sind Urteile und sonstige gerichtliche Entscheidungen (Arreste, einstweilige Verfügungen), Prozessvergleiche und vollstreckbare Urkunden. Zu den häufigsten Titelarten gehören Vollstreckungsbescheide und Urteile.

Sind regelmäßige Überwachungen der Schuldtitel sinnvoll?

Eine Schuld, die nicht beigetrieben werden kann, sollte durch den Gläubiger vor der Verjährung tituliert werden. Tritt eine Änderung der Vermögens- oder Einkommensverhältnisse des Schuldners ein, so kann bei regelmäßiger Überwachung davon Kenntnis erlangt werden, um entsprechende Beitreibungsmaßnahmen einzuleiten.

Wie kann ich einen Inkassoauftrag erteilen?

Sie können einen Inkasso-Auftrag per Mail, Brief, FAX oder online erteilen. Neben den Stammdaten sind dabei die Forderungshöhe, bisherige Beitreibungsversuche und eventuelle Sicherheiten für uns von Interesse.